Die Jahreslosung 2016.

Jahreslosung 2016 Eva Jung / adeo Verlag

Gott Vater und Mutter.

Die Jahreslosung 2016 „Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ klingt ungewöhnlich emanzipatorisch für die Bibel.

Genauer betrachtet ist die Bibel aber gar nicht so unemanzipiert, wie ihr manchmal unterstellt wird. Immerhin ist dieses Buch einige tausend Jahre alt und während die Menschheit die meiste Zeit ihres Bestehens patriarchalisch (und ganz schön martialisch) unterwegs war, schlägt die Bibel häufig genug Töne an, die eher ungewöhnlich für die jeweilige Zeit sind.

Bis hin zu Jesus, der nicht nur Männer, sondern auch viele Frauen in seiner Gefolgschaft hatte. „Dass zur Jesusbewegung von Anfang an Frauen gehörten, kann mittlerweile als Konsens der Forschung bezeichnet werden. Einige von ihnen teilten das heimat- und besitzlose Leben Jesu, andere wiederum wirkten als Sympathisantinnen und Unterstützerinnen für die Jesusgruppe und blieben dabei weiter in ihren Dörfern wohnen.“ Quelle: SPON

Gott als Mutter? Ja, klar! In der Bibel hat Gott kein Geschlecht. Und so beschreibt sie Gott mal in weiblichen und mal in männlichen Bildern. In diesem Fall wird er oder vielmehr sie (!) mit der besten Trösterin verglichen, die es auf der Welt gibt: Die Mama, die für alle Fälle immer ein Heftpflaster parat hat. Und deren Trost weit über ein zerschrammtes Knie hinausreicht.

Eine typisch untypische Wort-Bild-Kombi von godnews.de: zum Nachdenken, Posten, Twittern, Verschicken, Diskutieren, Motivieren, Anstacheln, Verlinken, Erinnern, Ermuntern und was dir sonst noch dazu und damit einfällt.

Das Motiv gibt es übrigens als Poster und Postkarte in diversen Formaten UND gedruckt auf einem Heftpflasterbriefchen (!) im Buchhandel, beim adeo Verlag oder einfach hier zum Online-Bestellen.

Komm, sag es
allen weiter
Ordnung ist das
halbe Leben: Alles
im Überblick
Schlussstrich